/** * Facebook-Script */

Nächste Veranstaltungen

keine Veranstaltungen geplant
Ausschuss Schule Kinderbetreuung

Am 25.01.2022 fand die erste Sitzung des Ausschusses für Schule und Kinderbetreuung in der neuen Ratsperiode der Gemeinde Faßberg statt. Aus den Reihen der CDU Fraktion waren Frau Mareike Kling und Herr Matthias Möncher als Ausschussmitglieder anwesend.

Eingangs sei erwähnt, dass der Schulausschuss aufgrund Forderung des Niedersächsischen Schulgesetzes (§110) ein so genannter Pflichtausschuss ist. Wir als CDU Fraktion haben jedoch wahrgenommen, dass für eine ganzheitliche Betrachtung auch die Aspekte der Kinderbetreuung in der Gemeinde berücksichtigt werden müssen. Daher wird der ehemalige Ausschuss für Schule, Soziales und Gemeinwesen in dieser Ratsperiode als „Ausschuss für Schule und Kinderbetreuung“ geführt. Wir wollen so die einzelnen Einrichtungen (Kindertagesstätten und Tagespflegepersonen) mehr einbeziehen und auch in diesem Gremium miteinander vernetzen. In den Sitzungen soll die Möglichkeit geboten werden, Themen öffentlich zu beraten und die Einwohner dabei direkt umfangreich zu informieren.

Zu Beginn der Sitzung wurde die neue Vorsitzende des Schulelternrates der Lerchenschule, Frau Bente Ingwersen als Ausschussmitglied durch die Bürgermeistern Frau Kerstin Speder verpflichtet und belehrt. Wir wünschen Frau Ingwersen viel Erfolg bei der weiteren Arbeit im Schulelternrat und freuen uns auf die Zusammenarbeit im Ausschuss.

Nach Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung, der Beschlussfähigkeit sowie der Tagesordnung durch den Vorsitzenden Herrn Dirk Häger (SPD), startete die Sitzung mit der Frage einer Einwohnerin zur Schul-/ und Sozialarbeit an den Grundschulen in der Gemeinde. Frau Wiedrich-Nickel und Frau Conrads waren sich bei der Beantwortung einig, dass die Schulsozialarbeit ein wichtiger Baustein ist, der in der Stundenanzahl und im Umfang jedoch deutlich stärker ausgeprägt sein müsste.

Im Anschluss berichteten die beiden Schulleiterinnen das Wort zur Arbeit und der Situation in Ihren Schulen in Faßberg und Müden. In Faßberg werden derzeit 141 und in Müden 103 Schülerinnen und Schulen in den Klassenstufen 1-4 unterrichtet.

Erfreut konnte Frau Wiedrich-Nickel darüber berichten, dass der Haushalt der Lerchenschule nach einer langen Durststrecke – durch einen Zuschuss vom Land – im Jahr 2021 aus den roten Zahlen heraustreten konnte. Zugleich bedauerte Sie jedoch, dass u.a. die Corona-Auflagen weiterhin dazu führen, dass das Ganztagsangebot nur in einem reduzierten Ansatz durchgeführt werden kann.

Beide Schulleiterinnen stellten die positive Wirkung des mit dem niedersächsischen Aktionsprogramm „Startklar in die Zukunft“ eingerichteten Sonderbudgets heraus. Mit diesen finanziellen Mitteln war und ist es möglich im Bereich der Lernförderung sowie der psychosozialen Stabilisierung zu arbeiten. Die Gelder wurden dabei unter anderem für eine befristete Stundenerhöhung der pädagogischen Mitarbeiter, für Projekttage, Ausflüge und Zuschüsse zu Vorhaben genutzt.

Sehr erfreut sind wir darüber, dass beide Schulen auch in diesem Jahr weiter in den Arbeitsgruppen zur Luftbrücke arbeiten und dabei wieder Exkursionen nach Berlin geplant sind.

Zum Abschluss berichtete Frau Conrads von der Verleihung der „Élysée-Plakette“ durch den Kultusminister, im November des letzten Jahres an den Kindergarten „Kinnerhus“ in Müden.

Im weiteren Verlauf der Sitzung wurde der zusätzliche Bedarf am außerschulischen Betreuungsangebotes in Müden thematisiert. Der Hort in Müden benötigt – nicht nur mit Blick auf die kommenden Regelungen zum Ganztagsangebot ab dem Jahr 2025 – weitere Räumlichkeiten. Die Verwaltung soll beauftragt werden zu prüfen, ob die in gemeindlichem Besitz liegenden Wohnungen in der Schulstrasse, durch einen Dachgeschossumbau als Horträumlichkeiten genutzt werden können. Uns kommt es dabei besonders darauf an, dass neben den baurechtlichen Aspekten auch die mietrechtlichen und sozialen Aspekte berücksichtigt werden.

Im nächsten Tagesordnungspunkt wurde eine Zustimmung zum Antrag des DRK-Kreisverband Celle auf eine Erhöhung der Verwaltungskostenpauschale auf das Niveau der anderen Trägerschaften empfohlen. Das DRK wie auch der Kirchenkreis Celle stellen hervorragende Betreuungseinrichtungen in der Gemeinde zur Verfügung und an dieser Stelle muss den gestiegenen Betriebskosten einfach Rechnung getragen werden.

In einer kommenden Sitzung des Rates der Gemeinde Faßberg ist der Haushalt für das Jahr 2022 zu verabschieden und so wurden die Teilhaushalte Kindertagesstätten und Schulen durch die Ausschussmitglieder beraten. An dieser Stelle ist festzuhalten, dass die Preissteigerungen für Energie (Strom/Gas) sich auch im Haushalt der Gemeinde deutlich niederschlagen. Aus diesem Grund wollen wir bei allen künftigen Vorhaben, die Energieeffizienz der Bauwerke in den Fokus nehmen.

Im Jahr 2022 tritt auch der Schulneubau im Kernort Faßberg finanziell deutlich sichtbar in den Haushalt ein. Aufgrund der Teuerungen im Bereich von Bauvorhaben, wurden die derzeit eingestellten Summen in der Beratung hinterfragt. Aufgrund der aktuell unklaren Lage zu Wahl eines Neubaus oder Umbaus der Schule am Marktweg, in Verbindung mit der Streichung/Ausschöpfung der KfW Förderprogramme, konnte diese Diskussion nicht zu einem endgültigen Ergebnis gebracht werden. Den durch die Verwaltung veranschlagten Summen wurde daher zugestimmt. Wir haben aber darauf hingewiesen, dass dieser Punkt für das Jahr 2023 neu bewertet werden muss, um die Teuerungen auf einer validen Datenbasis zu berücksichtigen.

In der abschließenden Zuhörerfragezeit bat eine Mieterin der Dachgeschosswohnung in der Schulstrasse in Müden um frühzeitige Einbindung und Information zum weiteren Fortgang der – bereits beschriebenen – Hortplanungen. Eine weitere Frage richtete sich zum Antragsverfahren und den Laufzeiten im Bereich des Bildungs-/ und Teilhabegesetzes (Bezuschussung u.a. von Lernmaterialien für einkommensschwache Familien) im Landkreis Celle. Diesen Punkt nimmt unsere Kreistagsabgeordnete Frau Michaela Otto mit in die Beratungen des Kreises und wird der Zuhörerin auch direkt eine Antwort zukommen lassen. Abschließend wurde eine Frage zum Haushalt und einem eingetragenen Sperrvermerk für Umbaumaßnahmen in der Grundschule Müden beantwortet.

Alles in allem eine sehr informative Sitzung mit wichtigen Themen und einer hohen Anzahl an Zuhörern aus der Gemeinde. Nutzen auch Sie diese Gelegenheit, sich aus erster Hand über die Themen der Schulen und der Kinderbetreuung im Gemeindegebiet zu informieren und seien Sie bei der nächsten Sitzung einfach mit dabei.

Gern sind wir aber auch außerhalb der Sitzungen für Ihre Fragen und Anregungen mit den Mitgliedern der CDU Fraktion zur Stelle.

gez.

Matthias Möncher

Matthias Möncher